Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Aufenthaltstitel

Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke sind erlaubt)
Beginnt mit Beinhaltet Exakter Ausdruck
Begriff Definition
Aufenthaltstitel

Endet das Verfahren mit der Asylanerkennung (gemäß Art. 16a GG), der Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft (nach der Genfer Flüchtlingskonvention) oder wenigstens mit der Gewährung subsidiären Schutzes (Gewährung zeitlich begrenzten Aufenthalts), erzeugt der Anerkennungsbescheid des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zwar schon ein gesetzliches Aufenthaltsrecht, ist aber selbst noch kein Aufenthaltstitel.

Mit diesem Anerkennungsbescheid vom BAMF – also dem Aufenthaltsrecht – kann der betroffene Mensch von der lokalen Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis erhalten.

Die Aufenthaltserlaubnis

Diese Aufenthaltserlaubnis bescheinigt den jeweiligen Aufenthaltsstatus für Deutschland und ist immer zeitlich befristet. Eine Aufenthaltserlaubnis gehört zur Gruppe der Aufenthaltstitel. Außerdem gehören dazu Visa, die Niederlassungserlaubnis, der Daueraufenthalt EU sowie verschiedene andere Aufenthaltserlaubnisse (u. a. für ausländische Arbeitnehmer*innen).

Die Bescheinigung für die Anwesenheit während des laufenden Asylverfahrens (Aufenthaltsgestattung) und die Bescheinigung über die Aussetzung der Abschiebung (Duldung) sind keine rechtmäßigen Aufenthalte und damit auch keine Aufenthaltstitel.

Zurück